Neuer Stützpunkt Regensburg in Betrieb genommen

Mit der am letzten April-Wochenende erfolgten Aufnahme des Flugplatzes Regensburg Oberhub schloss die Staffel eine Lücke in ihrem Beobachtungsnetz. 12 Piloten haben sich dort bereit erklärt, in der LRSt mitzuarbeiten.

Flugbereitschaftsleiter Dieter Naber und Stützpunktleiter Richard Müller nahmen die Glückwünsche des scheidenden Präsidenten Reiner Vorholz zur "In-Dienst-Stellung" ihres Stützpunkts mit berechtigtem Stolz entgegen.

Getrübt wird diese Freude allerdings durch das Ausscheiden der Stützpunkte Kulmbach und Ruhpolding. Letzterer Flugplatz fällt einer Straßenbaumaßnahme zum Opfer. Damit gibt es zwischen Mühldorf/Inn und Königsdorf bei Wolfratshausen keinen LRSt-Stützpunkt mehr.

Alle anderen Stützpunkte der LRSt sind inzwischen im Katastrophenschutz-Computersystem "BASIS" des bayerischen Innenministeriums erfasst. In diesem Jahr sind das zwischen Miltenberg und Passau 159 Flächenflugzeuge und 9 Hubschrauber. Ein Drittel dieser Maschinen ist für den schnellen Einbau von Funkgeräten des Katastrophenschutzes vorbereitet. Besonders an Wochenenden und Feiertagen sind diese Kräfte kurzfristig abrufbar.