Einsatzbericht für das Jahr 2004

Die Einsätze der Luftrettungsstaffel Bayern e.V. dienten im Jahr 2004, wie in den zurückliegenden Jahren, dem Schutz von Mensch, Natur und Umwelt. Im Vergleich zum Rekordjahr 2003 ist natürlich ein Rückgang der angeordneten Einsätze zu verzeichnen, da wir es heuer mit einem "guten Durchschnittssommer" zu tun hatten und auch von größeren Überschwemmungskatastrophen verschont blieben. Trotzdem liegen die Einsatzstunden über dem langjährigen Durchschnitt.
Die Zahl der freiwillig aufgewendeten Beobachtungsflüge auf den LRSt-Stützpunkten hat gegenüber dem Vorjahr (wetterbedingt) leicht abgenommen (minus 10%).
Die 333 Einsatzflugzeugführer/-innen der Staffel haben mit ihren 161 Flächenflugzeugen und 7 Kleinhubschraubern insgesamt 8987 Flüge mit einer Flugzeit von 6404:45 Stunden zur Unterstützung der Katastrophenschutzbehörden und der Forstverwaltung erbracht.

Im Einzelnen:


1. Unentgeltliche Luftbeobachtung:
   
8515
Flüge mit einer Gesamtflugzeit von: 5957:51 Std.

2. Angeordnete Luftbeobachtung:

    182 Einsätze
mit einer Gesamtflugzeit von: 273:46 Std.
 

Bei den Flügen zu 1. und 2. sind folgende Ereignisse aufgetreten:

    249 Feuerstellen gesichtet, angeflogen und kontrolliert. Dabei:
      11 Waldbrände festgestellt, lokalisiert und gemeldet
      15 Flächenbrände beobachtet, lokalisiert und gemeldet
        4 unbeaufsichtigte Feuerstellen lokalisiert und gemeldet
        1 Fahrzeugbrand beobachtet und gemeldet
        1 Hausbrand entdeckt und gemeldet
        1 Stauüberprüfung auf Wunsch der Polizei
        1 Gewässerverschmutzung beobachtet, lokalisiert und gemeldet
        1 erfolgreiche Suche nach einem vermissten Luftfahrzeug
        4 Verkehrsunfälle gemeldet
      12 Luftbild-Dokumentationen erstellt
        3 Suchen nach vermissten Personen
        1 Suche nach entlaufenen Rettungshund
        1 Lawinenüberwachung
    114 Borkenkäfer-Nester festgestellt und lokalisiert


3. Angeordnete Weiterbildung:

Schwerpunkt der Weiterbildung Stufe II auf Regierungsebene war, die neu ausgebildeten oder länger nicht mehr eingesetzten Luftbeobachter für ihre schwierige Aufgabe fit zu machen bzw. in Übung zu halten. Witterungsbedingt war nur in Mittelfranken die Weiterbildung beeinträchtigt. Hier sollten zukünftig auch Ausweichtermine eingeplant werden!
290 Flüge mit einer Gesamtflugzeit von: 173:08 Std.

4. Schulung der LRSt-Piloten:

In diesem Jahr wurde für das Führungs- und Nachwuchspersonal der Staffel wieder eine Fortbildung an der Staatl. Feuerwehrschule Geretsried ermöglicht. In Theorie und Praxis wurden Fertigkeiten vermittelt, die es den Fliegerkameraden ermöglichen, zukünftig Schulungen der Stufe II zu gestalten.
Einen weiteren Schwerpunkt stellte die einsatzmäßige Erprobung eines Luftfahrzeugs mit Dieselmotor dar. Die gewonnenen positiven Erkenntnisse sollen weiter vertieft werden.