40 Jahre Luftrettungsstaffel Bayern
Staatsminister Herrmann: "Luftrettungsstaffel herausragendes Beispiel ehrenamtlichen Engagements und fester Bestandteil des starken Netzwerkes Katastrophenschutz

Mit einem Staatsempfang im Anschluss an einen Festakt, hat Innenminister Joachim Herrmann am 14. Juli in Ingolstadt die herausragenden Leistungen der Luftrettungsstaffel Bayern gewürdigt. Die Luftrettungsstaffel Bayern besteht seit 40 Jahren. Sie umfasst inzwischen rund 300 ehrenamtlich tätige Pilotinnen und Piloten mit 159 Flugzeugen und fünf Hubschraubern, die auf 32 Flugplätzen flächendeckend in ganz Bayern stationiert sind. 320 Luftbeobachter engagieren sich in der Luftrettungsstaffel Bayern. Herrmann: "Dass dies alles ehrenamtlich geschieht, kann der Luftrettungsstaffel Bayern mit ihrem Leitmotiv "Professionelle Arbeit" gar nicht hoch genug angerechnet werden. Die Luftrettungsstaffel Bayern hat sich in den letzten vier Jahrzehnten herausragende und außerordentliche Verdienste um die Sicherheit unserer Bürger und um den Schutz von Natur und Eigentum im Freistaat Bayern erworben. Die Luftrettungsstaffel Bayern nimmt umfangreiche Aufgaben wahr. Sie wird eingesetzt zur vorbeugenden Waldbrandbeobachtung um Feuerbrandherde frühzeitig zu orten, für Such- und Rettungseinsätze, zur Verkehrsbeobachtung, zur Gewässerüberwachung bis hin zum Transport wichtiger Medikamente.


Herrmann: „Den bayerischen Katastrophenschutzbehörden ist mit der Luftrettungsstaffel ein Instrument an die Hand gegeben, das in dieser Form in Deutschland beispielhaft ist. In unserem Hilfeleistungssystem Bayern für den Katastrophenschutz arbeiten Feuerwehren, Sanitätsorganisationen, THW, Polizei, Bundeswehr und Bundespolizei mit den Katastrophenschutzbehörden und den Kommunen eng und vertrauensvoll zusammen. Die Luftrettungsstaffel Bayern ist fester Bestandteil dieses starken Netzwerks". Der Minister hob besonders hervor, dass mit der Luftrettungsstaffel bei Bedarf flächendeckend Luftfahrzeuge zum Selbstkostenpreis zur Verfügung stehen, ohne dass der Freistaat Bayern selbst Luftfahrzeuge vorhalten muss. Er nannte dies ein herausragendes Beispiel für vorbildliches bürgerschaftliches Handeln. „Die immensen Anstrengungen, die hinter einem Hilfeleistungsangebot wie dem der Luftrettungsstaffel Bayern stehen, werden von Außenstehenden oft gar nicht genügend wahrgenommen. Dass dies alles ehrenamtlich geschieht, kann der Luftrettungsstaffel Bayern gar nicht hoch genug angerechnet werden".


Im Anschluss an seinen Festvortrag ehrte Innenminister Herrmann zusammen mit dem Luftrettungsstaffelpräsidenten verdiente Mitglieder der bundesweit einmaligen Fliegergemeinschaft: Charles Herrmann, Referatsleiter Einsatz und langjähriger  Webmaster der Staffel wurde mit der Verdienstmedaille in Silber ausgezeichnet; die höchste Auszeichnung, die Verdienstmedaille in Gold, erhielten Bernd Große, Flugbereitschaftsleiter in Unterfranken, stellvertretender Stützpunktleiter in Hettstadt und bewährtes Mitglied des Lehrteams zur Ausbildung von Luftbeobachtern so wie LRSt-Vizepräsident und Flugbereitschaftsleiter in Oberfranken, Adolf E. Nüßlein, für sein jahrzehntelanges, verdienstvolles Wirken in der Staffel, im Dienst der Allgemeinheit, zum Nutzen von Mensch und Natur.


Im schönen Ambiente des Neuen Schlosses in Ingolstadt stellen sich die Geehrten, zusammen mit Staatsminister Joachim Herrmann den Fotografen: (v.r.) Adolf E.Nüßlein, Charles Herrmann, Bernd Große, Innenminister Joachim Herrmann und Präsident Karl Herrmann.

 In seiner Schlussrede ging Luftrettungsstaffelpräsident Herrmann auf die besondere Bedeutung des Ehrenamts in einer demokratischen Gesellschaft ein und forderte nicht nur die verbale Anerkennung dieser Arbeit, sondern auch eine umfassende Unterstützung des Staates und der Gesellschaft für alle ehrenamtlich Tätigen. „Die demokratische Gesellschaft, in deren Zentrum das bürgerschaftliche Engagement steht, muss mit Leben erfüllt werden. Das gemeinnützige Engagement muss das wichtigste Bindeglied zwischen dem Einzelnen und der Gesellschaft und dem Staat sein, so Herrmann. In diesem Sinne, bringen die Pilotinnen und Piloten in den zurückliegenden 40 Jahren ihre Zeit und ihr Können in die Staffel ein, gemäß den Worten von John K. Kennedy „Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern frage, was du für dein Land tun kannst“!


Musikalisch stimmungsvoll umrahmt wurde die Feierstunde vom Bläserensemble der Bayerischen Polizei unter der Leitung von Wolfgang Koch.