Priorität für den Umweltschutz

Auffinden wilder Mülldeponien, Überwachung gefährdete Naturschutzgebiete, Gewässerschutz, Kontrolle von Naturschutzmaßnahmen aus der Luft, Schadensdokumentationen nach großflächigen Ereignissen (Überschwemmungen, Windbruch, Lawinenabgängen, usw.) gehören zu den primären Aufgaben der Luftrettungsstaffel Bayern. Positiv überrascht, ob dieser Aufgabenfülle und deren Bewältigung durch die Staffel, zeigte sich Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf in einem Gespräch mit dem Präsidenten der Luftrettungsstaffel, Karl Herrmann. Bereits in der Vergangenheit wurde die Staffel für ihren Einsatz im Interesse des Umweltschutzen, zusammen mit den Freiwilligen Feuerwehren, mit der Umweltmedaille des Freistaats Bayern ausgezeichnet. Die Gesprächspartner waren sich einig, dass sich zukünftig die Aufgabenvielfalt mehren werde, da die Notwendigkeiten des Umweltschutzes ständig zunehmen und immer stärker in das öffentliche Interesse rücken würden. Die Einbindung der Luftrettungsstaffel ist dabei unverzichtbar. Besondere Beachtung fand bei Minister Schnappauf die Tatsache, dass ein Großteil der Aufgaben zum Schutz von Natur und Umwelt von den Piloten der Luftrettungsstaffel bei ihren Routineflügen, und damit kostenlos für den Freistaat, erledigt werden.

Zu einem informativen Gespräch über die Aufgaben der Luftrettungsstaffel auf dem Gebiet des Umweltschutzes trafen sich Staatsminster Werner Schnappauf und LRSt-Präsident Karl Herrmann im Umweltministerium in München. Stellvertretend für die Piloten der Staffel bedankte sich Minister Schnappauf beim Präsident Herrmann für das hervorragende Engagement der Luftrettungsstaffel für den Umwelt- und Naturschutz.