LRSt-Präsident feierte 70. Geburtstag

Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. lud zum 70. Geburtstag  ihres Präsidenten am 15. März zu einem offiziellen Empfang auf den Verkehrslandeplatz Giebelstadt ein. Innenminister Jochim Herrmann lobte in einer schriftlichen Grußadresse das herausragende, ehrenamtliche Engagement von Präsident Karl Herrmann:  „Sie gelten in mehrfacher Hinsicht als Institution. Die Kurzbeschreibung Ihres Lebenswerks könnte dabei wie folgt lauten: Ein Leben mit der Schule und der Fliegerei. Sie waren ein vorbildlicher Lehrer, über 20 Jahre ein herausragender Rektor, und sind von Ihrer Persönlichkeit her immer ein Pädagoge geblieben. Auch in der Fliegerei haben Sie Maßstäbe gesetzt: Sie sind seit über 30 Jahren ehrenamtlich aktiver Einsatzpilot und seit mittlerweile 15 Jahren Präsident der Luftrettungsstaffel Bayern. Mit Ihnen ist die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. ein fester Bestandteil unseres Hilfeleistungssystems in Bayern; sie gilt dabei – gerade was die Auswirkungen des möglichen Klimawandels mit seinen witterungsbedingten Extremen betrifft – in der Krisenvorsorge als unverzichtbar. Als Bayerischer Innenminister und auch persönlich danke ich Ihnen für Ihr nachhaltiges Wirken für die Bürgerinnen und Bürger in Bayern. Sie sind eine Persönlichkeit, die mit fundiertem Wissen, großen persönlichen Einsatz und vorbildlichen Einfühlungsvermögen  an vorderer Stelle entscheidend dazu beiträgt, eine von Ehrenamtlichen getragenen Organisation wie die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. im Bewusstsein unserer Bevölkerung positiv zu prägen.“



LRSt-Präsident Karl Herrmann dankt allen Gratulanten, von ganzem Herzen, für die Aufmerksamkeiten und guten Wünsche zu seinem Geburtstag.

Für die Luftrettungsstaffel hielt der Vizepräsident-Schatzmeister, Dr. Friedrich Gerfertz, die Laudatio und ging darin besonders auf die fliegerischen Stationen und die Mitwirkung des Jubilars in der LRSt-Bayern ein. Karl Herrmann erfüllte sich 1982 mit dem Erwerb des Pilotenscheines für Motorflugzeuge den Traum vom Fliegen, legte die CVFR- und Nachtflugberechtigung ab und engagierte sich in der Fluggruppe Hermann Köhl e.V. Bereits 2002 erwarb er das FAI-Leistungsabzeichen für Motorflug in Gold. Der Luftrettungsstaffel trat Karl Herrmann 1982 bei. Seit 1984 ist er als Einsatzpilot aktiv, 1987 wurde ihm die Leitung des Stützpunktes Hettstadt übertragen und 1990 wählten ihn die unterfränkischen Stützpunktleiter zu ihrem  Flugbereitschaftsleiter. Das Präsidium der Staffel ernannte ihn noch im gleichen Jahr zum Ausbildungsleiter und beauftragte ihn, in Zusammenarbeit mit der staatlichen Feuerwehrschule in Würzburg,  mit der Fortschreibung des Ausbildungskonzeptes für Luftbeobachter. Die Bayerische Feuerwehr-Ehrenmedaille im Jahr 1999 und die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille 2009 sind  Ausdruck der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren, welche einen Großteil der ausgebildeten Luftbeobachter stellen, und der Luftrettungsstaffel. Im Jahr 2002 übernahm Herrmann das Amt des Präsidenten der LRSt und hat dieses, nach stets einstimmigen Wiederwahlen, bis heute inne. Für die Verdienste um die Luftrettungsstaffel Bayern verlieh im 2005 der Luftsportverband Bayern seine Ehrennadel in Gold. Als bisherige Krönung seines Wirkens erhielt er 2012 den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland am Band und 2014 die „Medaille für Innere Sicherheit“ des Freistaates Bayern.
Zum Schluss seiner Laudatio wünschte Dr. Gerfertz dem Jubilar weiterhin beste Gesundheit, damit er der Staffel noch viele Jahre erhalten bleiben möge und dankte ihm für 35 Jahre erfolgreicher Tätigkeit für Volk, Staat und für seine Fliegerkameraden..