AUFBAULEHRGANG FÜR LUFTBEOBACHTER - OHNE SCHWEISS KEIN PREIS
Praxisnahe Fortbildung bei "Einsatztemperaturen" - Perfektes Timing vor der Überwachungssaison

Bei "praxisnahen", fast tropischen Temperaturen - sowohl im Lehrsaal, wie auch am Flugplatz Hettstadt und in den Flugzeugen - wurde der Aufbaulehrgang für Luftbeobachter (LBO) vom 1 0. bis 14. Juli an der Staatlichen Feuerwehrschule in Würzburg (SFSW) absolviert. Insgesamt 24 ausgebildete LB0s von Feuerwehren, Forst- und Kreisverwaltungsbehörden erweiterten und vertieften ihr Wissen rund um das Thema Luftbeobachtung. Der Erfahrungsaustausch unter den "alten Hasen" war natürlich wesentlicher Bestandteil der Fortbildung. Aber auch bei so trockenen Themen wie "Luftrecht' und "Kartenkunde" mussten Kondition und Konzentration unter Beweis gestellt werden.
Beim praktischen Teil des Aufbaulehrganges, mit dem Flugplatz Hettstadt als Kommandozentrale, war den Teilnehmern, Ausbildern und Piloten ebenfalls keine Abkühlung vergönnt. "Bei diesen Temperaturen macht ja noch nicht mal mehr das Fliegen Spaß", war da schon mal von dem einen oder anderen zu hören. Aber was soll's - gerade unter solchen Bedingungen wird eben verstärkt geflogen, was bereits das Wochenende nach dem Lehrgang, mit Beginn der Waldbrandüberwachung eindrucksvoll gezeigt hat. Die herrliche Landschaft mit dem Maintal, den Weinbergen und dem Spessart war für die Piloten und LB0s eine echte Entschädigung für die Strapazen und man war dann doch ein bisschen stolz, wenn der Waldbrand entdeckt, das"abgestürzte" Segelflugzeug gefunden und eine Lagemeldung mit genauer Position an die Einsatzleitung abgesetzt war. Die Aufnahme eines Großschadensereignisses anhand von ausgelegten Bodenzeichen und das Anfertigen einer Lageskizze mit zugehörigen Luftaufnahmen war der leichtere Teil einer weiteren Aufgabe. Schwieriger gestaltete sich das zielgenaue Abwerfen eines Behälters mit diesem Material für die Einsatzleitung.


"Abgestürztes Segelflugzeug" gefunden - Koordinaten ...

Nachdem die Polizei-Hubschrauberstaffel keinen Hubschrauber abstellen konnte, war diesmal ein "Robinson R 44-Raven" im Einsatz, der von Alfred Neubert mitgebracht und geflogen wurde. Auch der Mitflug in diesem sehr wendigen, viersitzigen Kleinhubschrauber war für manche Teilnehmer ein "Highlight', vor allen Dingen bei der Führung der Feuerwehrfahrzeuge aus der Luft.  Ausgiebig getestet wurde bei dieser Gelegenheit auch ein kombiniertes Headset für Flug-/ BOS-Funk, welches von Kamerad Neubert in Zusammenarbeit mit der Fa. CeoTronics entwickelt wurde.


Die Lehrgangsteilnehmer mit Referenten, Ausbildern und Einsatzpiloten am Flugplatz Hettstadt

 

Bei einer schriftlichen Abschlussprüfung am Ende des Lehrganges stellten alle Teilnehmer ihre Kenntnisse unter Beweis, und Lehrgangsleiter Hermann Stieber von der SFSW, sowie Ausbildungsleiter Christian Simbeck von der LRST - welche den Lehrgang wieder bestens organisiert hatten gratulierten zum erfolgreichen Abschluss. Als Gastreferent stand in bewährter Weise Peter Engel vom Luftamt Nord für die Themen Luftrecht und Luftraumstruktur zur Verfügung. Der Dank des LRSt Präsidenten Karl Herrmann, galt neben ihm auch den Organisatoren Stieber und Simbeck, allen weiteren Referenten, den Einsatzpiloten, sowie ganz besonders dem"Hausherren" und Leiter der SFSW, Dipl. Ing. Axel Häger für die herzliche Aufnahme und rundum hervorragende Betreuung.


Gruppenbild mit Dame: Kamerad Gerschner (2.v.r.) wurde die Verdienstmedaille in Bronze von Präsident Karl Herrmann (2.v.I.) verliehen.. Es gratulierten die Weinprinzessin Jaqueline Stieber und Schulleiter Dipl.Ing. Axel Häger.

(AN Alle Bilder SFSW, LRSt)