Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. trauert
um Ehrenmitglied Johannes Schramm.


Johannes Schramm, im siebenundachtzigsten Lebensjahr, verstarb am 9. September 2012 nach langer Krankheit. Über drei Jahrzehnte stand er der Staffel, allzeit pflichtbewusst und absolut verlässig, als erfahrener Einsatzpilot, Stützpunkt- und Flugbereitschaftsleiter (Schwaben) zur Verfügung. Selbstverständlich war für ihn die Mitarbeit im LRSt-Ausbildungsteam und viele Luftbeobachter konnten mit ihm (meist in der DO 27) ihre ersten Erfahrungen am neuen „Arbeitsplatz“  Flugzeug sammeln. Dabei konnte er auf seinen großen fliegerischen Erfahrungsschatz zurückgreifen, den er von den letzten Kriegsmonaten an in vielen erfolgreichen Einsätzen zur Waldbrandbeobachtung und Fuchstollwutbekämpfung sowie in unzähligen Absatzflügen für Fallschirmspringer gesammelt hatte, und den er bereitwillig an jüngere Staffelpiloten weiter gab. Im Kampf gegen die Fuchstollwut entwickelte er die Impfköderausbringung aus der Luft zur absoluten Perfektion. Aus seiner DO 27 heraus, für die er einen speziellen Abwurfschacht entwickeltet hatte, setzte er bayernweit über 2 Million Impfköder unfallfrei ab! Erst als die Bezirksregierungen gezwungen waren, das Ausbringen von Impfködern auszuschreiben, verlor die Luftrettungsstaffel dieses Betätigungsfeld an kommerzielle Unternehmen, da sich die Staffel nicht an Ausschreibungen beteiligen konnte.

Für seine Leistungen zeichnete ihn das Präsidium der Luftrettungsstaffel mit der Ehrennadel in Gold (Bild), der LRSt-Verdienstmedaille in Gold  und die LRSt-Hauptversammlung mit der Ehrenmitgliedschaft aus.

Mit Johannes Schramm verliert unsere Organisation nicht nur einen hoch verdienten, gewissenhaften und geachteten Kameraden, viele Staffelkameraden werden mit mir um einen treuen Freund trauern.
Wir werden ihn vermissen, vergessen werden wir ihn nicht!

Für das Präsidium der Luftrettungsstaffel Bayern e.V.

Karl Herrmann
Präsident

Die Beerdigung fand im engen Familienkreis statt.