Jahreshauptversammlung 2019 der Luftrettungsstaffel

Als Mitglied der Luftrettungsstaffel Bayern e.V. richtete in diesem Jahr der von der Motorsportgruppe Genderkingen unterhaltene „Stützpunkt Donauwörth“ Präsidiumssitzung und Jahreshauptversammlung aus.
Von vielen Menschen kaum wahrgenommen, ist die Luftrettungsstaffel Bayern seit 50 Jahren, ehrenamtlich zum Schutz der Bevölkerung im Auftrag des Bayerischen Innenministeriums unterwegs. Als „Fliegendes Auge des Katastrophenschutzes“ gehören Natur- und Umweltschutz aus der Luft zu den traditionellen Aufgaben der Piloten und Luftbeobachter. Aktuell ist die Beobachtung der bayerischen Wälder bei aufkommender Waldbrandgefahr wieder Hauptaufgabe der Einsatzteams aus Piloten und Luftbeobachter.
So wurden 2018 von Piloten der Luftrettungsstaffel Bayern 1.044 Stunden angeordnete Beobachtungsflüge geleistet und zusätzlich nahezu 7.000 Stunden freiwillige Flüge durchgeführt. Dabei wurden u.a. 22 Waldbrände und 58 Flächenbrände entdeckt, die teils durch Unachtsamkeit, teils durch Vorsatz entstanden waren. Die schnelle Entdeckung ist dabei ein wesentlicher Faktor, damit diese Brände möglichst  zeitnah von den ortsansässigen Feuerwehren gelöscht werden können. In heißen und trockenen Sommern, bei denen die Trockenheit in den Wäldern mit denen im südlichen Europa durchaus vergleichbar ist, bleiben uns dadurch Katastrophen, wie man sie aus Griechenland, Spanien oder Portugal kennt, erspart.
Während viele Menschen nur in den heißen Sommermonaten Waldbrände erwarten, ist das Risiko von Waldbränden aber auch im Frühjahr bereits sehr hoch. Das neue Grün, dass der schnellen Ausbreitung von Bränden Widerstand bietet, ist noch nicht in ausreichendem Maß vorhanden; die Böden sind nach dem Verschwinden des Schnees ausgetrocknet.
So war die Staffel bereits in der letzten Woche im Einsatz, um bei einem Waldbrand in Unterfranken die Bodenkräfte bei der Anfahrt zur Brandstelle und bei den Löschmaßnahmen mit Informationen aus der Luft zu unterstützen.


Auftakt in der militärgeschichtlichen Sammlung

Eine sehr gelungene Einstimmung auf die folgende  Präsidiumssitzung war der Besuch der militärgeschichtlichen Sammlung des „Geschwaders 74“ in Neuburg. Oberst Mocka und Hauptmann Ralf Hieke, selbst Pilot der LRSt, ermöglichten den Besuchern einen Einblick in die Entwicklung der militärischen Fliegerei. Begonnen hatte diese mit der reinen Beobachtung des Feindes aus der Luft, über die Ära der „Starfighter“ im kalten Krieg bis hin zur Phantom. Es erwarteten die Besucher nicht nur die Originalflugzeuge, sondern auch viele weitere eindrucksvolle Modelle und Exponate, die bewahrt werden und mit viel Liebe restauriert sind.

 

Empfang durch Oberbürgermeister Neudert

Trotz eines sehr engen Terminkalenders und Verpflichtungen im Zusammenhang mit Planungen für das „Tanzhaus“ ließ es sich der Oberbürgermeister der Stadt Donauwörth, Armin Neudert, nicht nehmen, das Präsidium der Luftrettungsstaffel ins Käthe Kruse Museum einzuladen und dort zu begrüßen. Als Vertreter einer Stadt in einer waldreicher Umgebung, aber auch an der Donau gelegen, lobte dieser die Luftrettungsstaffel nicht nur wegen der Waldbrandbeobachtung, sondern auch wegen der wertvollen Unterstützung aus der Luft bei Hochwasserlagen. Es wünschte der anstehenden Hauptversammlung einen erfolgreichen und harmonischen Verlauf.


Jahreshauptversammlung auf dem Flugplatz Donauwörth-Genderkingen

Die LRSt-Jahreshauptversammlung eröffnete Präsident Karl Herrmann auf dem Flugplatz in Genderkingen. Nach seinem Rückblick auf das Jahr 2018 und dessen Höhepunkte, galt sein Dank allen Staffelpiloten, die  nicht nur im vergangenen Jahr, sondern bereits in den letzten 50 Jahren alle Einsätze unfallfrei bewältigt haben. Grundvoraussetzung dafür seien das Können, die Erfahrung und die Vorsicht der Piloten, aber ebenso gehöre auch immer noch ein klein wenig Glück dazu.
Während einer Schweigeminute für die verstorbenen Staffelkameraden des Jahres 2018 wurde besonders des ehemals in Genderkingen aktiven Walter Koch gedacht, der während seiner Zeit als Einsatzpilot  auch im LRSt-Ausbildungsteam sein fliegerisches Können den Staffelkameraden weitergegeben hat.
Für seinen jahrzehntelangen Einsatz als  Luftbeobachter erhielt Günther Jankovsky die LRSt-Verdienstmedaille in Bronze aus der Hand seines Flugbereitschaftsleiters Jürgen Wehrens verliehen.


Eine erfreuliche Erfolgsmeldung konnte der  Leiter des Bereichs Referat Einsatz/Personal verkünden: „Ich stelle fest, dass mit dem heutigen Tag alle 321 Piloten der Luftrettungsstaffel einen gültigen Ausweis besitzen  und damit einsatzbereit sind.“
Neu in das Amt des Schatzmeisters wurde Dieter Naber (Oberpfalz) gewählt Er hatte die Tätigkeit im Vorjahr kommissarisch  übernommen, da der bisherige Schatzmeister Dr. Fritz Gerfertz sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung stellen musste.


B.U. Trotz räumlicher Enge herrschte bei den Teilnehmern von 21 Stützpunkten beste Stimmung in der Vereinsgaststätte des Stützpunkts Donauwörth.

Einstimmig verabschiedete die Versammlung den Auftrag an das Präsidium, sich nachdrücklich dafür einzusetzen, dass auch den Mitgliedern der Luftrettungsstaffel ermöglicht wird, staatliche Ehrungen zu erhalten. Dies sei durch die Aufnahme in den Kanon der „ehrungswürdigen Hilfsorganisationen des Katastrophenschutzes“ möglich.
Nach Abschaltung der Notfrequenz 129,900, die von den Leitstellen abgehört wurde, gibt es derzeit keine zufriedenstellende Lösung zur Kontaktaufnahme mit den Leitstellen (ILS).
Die Einsatzpiloten wurden daher beauftragt, auf ihren Flügen Anzahl der erfolgreichen und erfolglosen Versuche der Kontaktaufnahme mittels Handy, auf dem Einsatzbericht zu dokumentieren.
Präsident Karl Herrmann bedankte sich abschließend bei allen Teilnehmern der Jahreshauptversammlung, den Ehrengästen Hermann Stieber, Staatliche Feuerwehrschule Würzburg und Herwart Meyer, Geschäftsführer des Luftsportverbands Bayern, sowie bei den Organisatoren der Tagung vom Stützpunkt Donauwörth und der Flugbereitschaft Schwaben, insbesondere bei Einsatzpilot Ralf Hieke und wünschte allen eine gute Heimfahrt bzw. einen guten Heimflug.
Die Jahreshauptversammlung 2020 soll auf Einladung der Flugbereitschaft Niederbayern in Straubing stattfinden.

Text und Bilder: LRSt-Presse/Georg Lehmacher.