Lob und Anerkennung für geleistete Arbeit

Bei Traumwetter und Einsatzflügen fast bayernweit, hatte LRSt-Stützpunkt Bad Kissingen in das Staatsbad eingeladen. Von Flugbereitschaftsleiter Bernd Große und Stützpunktleiter Engelbert Keß vorbereitet, konnte die Jahreshauptversammlung 2009 im angenehmen Ambiente des Hotel Bayerischer Hof, durch Präsident Karl Herrmann pünktlich eröffnet werden. Anerkennenswert, dass weit über die Hälfte der LRSt-Stützpunkte vertreten waren.  Erster Höhepunkt waren die Ehrungen zweier verdienter Staffelmitglieder, Klaus Stelter und Christian Simbeck, mit dem „Silbernen Ehrenbecher“ der Staffel. Diese Ehrung ist ausschließlich ausscheidenden Präsidiumsmitgliedern der Staffel vorbehalten und wird höchst selten vergeben.


Klaus Stelter war  seit 1978 dienstlich mit der Luftbeobachterausbildung betraut und hat bis zu seinem Ruhestand über 500 Luftbeobachter ausgebildet. In zahlreichen Einsätzen konnte er eigene Erfahrungen als Luftbeobachter sammeln, um sie dann in seinen Lehrgängen praxisnah zu vermitteln. Mit ihm stand der Luftrettungsstaffel auch nach seiner Pensionierung, ein professioneller Fachmann  zur Verfügung, dessen Berufs- und Einsatzerfahrungen stets eine Bereicherung bei Lehrgängen und Sitzungen waren. Mit der Vollendung seines 70. Lebensjahres schied er aus dem Präsidium unserer Fliegergemeinschaft aus.

Auch Christian Simbeck ist aus dem Präsidium ausgeschieden, jedoch für die Luftrettungsstaffel weiterhin aktiv. Über 25 Dienstjahre hat er bereits in Addition  seiner verschiedenen Funktionen in der Luftrettungsstaffel aufzuweisen: im Jahr 2000 hat er die Leitung der Flugbereitschaft Niederbayern übernommen, war Ausbildungsleiter der Staffel, ist Einsatzpilot und Stützpunktleiter in Straubing und steht der Staffel selbstverständlich weiterhin im Lehrstab zur Verfügung. .

Ein anerkennendes Grußwort des Landesfeuerwehrverbands überbrachte der stellvertretende Landesvorsitzende, Branddirektor Franz-Josef Hench. Er bezeichnete die Luftrettungsstaffel als die Organisation, die der  Feuerwehr Flügel verleihe. Sie schließe eine Lücke, die weder der Staat noch die Kommunen wirtschaftlich abdecken könnten. Maßgebend für die guten Leistungen von Einheiten und Verbänden seien einerseits die Mitglieder aber auch die Führungskräfte. So freue er sich, eine Persönlichkeit auszeichnen zu dürfen, die der LRSt-Bayern zu noch größerem Ansehen verholfen habe:  Präsident Karl Herrmann. „Dieser ist seit 20 Jahren an verantwortungsvoller Stelle im Präsidium der LRSt Bayern tätig; u.a. von 1990 bis 2002 als Ausbildungsleiter. In dieser Eigenschaft hat er gemeinsam mit der Feuerwehrschule Würzburg das Konzept  für die Lehrgänge zur Ausbildung der Luftbeobachter der Feuerwehren, Landratsämter und der Forstverwaltung grundlegend überarbeitet. Diese Lehrgänge werden von ihm mit der Luftrettungsstaffel Bayern fliegerisch seit 25 Jahren betreut. Seit mehr als 6 Jahren steht er dieser Katastrophenschutzorganisation als Präsident vor. Er hat die Luftrettungsstaffel in den Jahren seiner Präsidentschaft und bereits  zuvor, neben den Feuerwehren des Landes, zu einem vom Bayer. Staatsministerium des Innern hochgeschätzten und nicht mehr wegzudenkenden Instrument der Waldbrandüberwachung und Waldbrandbekämpfung aus der Luft gemacht“, so Branddirektor Hench in seiner Laudatio.


Als Zeichen der Anerkennung und in Würdigung hervorragender Leistungen auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens verlieh Branddirektor Hench dem LRSt-Präsident Karl Herrmann die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille.

In seinem Bericht ging Präsident Herrmann auf die Arbeit aber auch auf die feierlichen Höhepunkte des Jahres 2008: JHV Oberschleißheim, Ehrenmitgliedschaft von Dr. Beckstein und Staatsempfang zum 40jährigen Bestehen der Staffel.  Er dankte den Referenten nach deren Ausführungen, zeigten sie doch, dass Leistungen dieser Größenordnung nur von einem hervorragend funktionierenden Team, wie das die Luftrettungsstaffel mit ihren Untergliederungen und Einsatzkräften sei, erbracht werden könnten. So war die Staffel in diesem Frühjahr, bis zur Jahreshauptversammlung,  bereits  mit 221 Einsatzflügen 345 Stunden lang gefordert. Dabei wurde18 Flächenbrände, 13 Waldbrände 30 unbeaufsichtigte Feuer, 1 Kfz-Brand  und 2 Gebäudebrände entdeckt, lokalisiert und gemeldet.

Besonderer Dank der Versammlung galt Ehrenmitglied und Schatzmeister Dr. Friedrich Gerfertz, der vor wenigen Tagen seinen 85. Geburtstag feierte, für seine zukunftsorientierte und hervorragende Kassenführung.

Zur nächsten Hauptversammlung hat der Stützpunkt Bamberg nach Oberfranken eingeladen.


Bereits am Vormittag war das Präsidium der Staffel, mit Damen,  zu einem Empfang durch Oberbürgermeister Kai Blankenburg ins Rathaus des Staatsbads Bad Kissingen eingeladen worden. Mit lobenden Worten dankte er für die Leistungen der Staffel und wünschte weiterhin „Hals- und Beinbruch“ für alle Pilotinnen und Piloten.